HARALD WEILER REGISSEUR

A Clockwork Orange

Nach dem Roman von Anthony Burgess

Altonaer Theater, Hamburg
Premiere: 25.09.2011
Regie: Harald Weiler
Ausstattung: Lars Peter
Choreografie: Angela Guerreiro
Besetzung
  • Sven Fricke (Alex DeLarge)
  • Kurt Glockzin (Kaplan, Dolin)
  • Andreas Christ (Deltoid, Minister, Rubinstein, Betrunkener)
  • Kerstin Hilbig (Lady, Dr. Branom, Mutter von Alex)
  • Sonja Dengler (Krankenschwester, Frau Alexander, Kellnerin, Marty)
  • Philipp Weggler (Georgie, Bully, Wärter)
  • Manuel Herwig (Dim, Komiker, Rick)
  • Oliver Erwin Schönfeld (1. Billyboy, Pedofile, Vater von Alex, Polizist)
  • Achmed Ole Bielfeld (2. Billyboy, The Doctor, Polizist, Arzt)
  • Daniel Flieger (3. Billyboy, Big Jew, Joe, Polizist)

Hamburger Abendblatt, 07.07.2012

Vorhang auf für diese Horrorshow

Jugendliche Schläger erobern in Gestalt von Alex und seinen "Droogs" (Freunde) das Altonaer Theater - in einer klaren, formbewussten Inszenierung von "Clockwork Orange". Und lassen das Publikum gleichermaßen fasziniert wie fassungslos zurück.

Regisseur Harald Weiler und sein großartiges Ensemble versuchen nämlich erst gar nicht, Partei zwischen Gut und Böse zu ergreifen oder Antworten auf das nur gesellschaftlich zu bewältigende Problem zu geben. Sie bieten kein warnendes Lehrstück. Vielmehr zeigen sie Brutalität als nüchternen Kunstakt, ohne sie zu beschönigen. Und verzichten auch bei den Prügeleien und der klinischen Zwangstherapie zur Umerziehung von Alex auf Blut und Erbrochenes.

In spürbarer Aggressivität lassen sie die stilisiert kalten Bilder und ihre Figuren sprechen. Alex' Lieblingsmusik peitscht die Szenen vorwärts, die das homogene Ensemble in tänzerischer Leichtigkeit auf die Bühne legt (Choreografie: Angela Guerreiro). Weiler erzählt eine ironisch schwarz-weiß gezeichnete Passion von Jugendlichen auf ihrem Kreuzweg zum Erwachsenwerden.